Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Radarkontrollen 21. KW

Radarstandorte
Radarkontrollen 21. KW
Da überhöhte Geschwindigkeit zu den Hauptunfallursachen gehört, veröffentlichen wir hier unsere - voraussichtlichen - Geschwindigkeitsmessstellen.

Heute vor  genau 130 Jahren verkaufte der Dentist Washington Sheffield in New London (Connecticut) erstmals Zahnpasta in einer von ihm erfundenen Tube. Zahnpasta ist ein pastöses oder gelartiges Pflegemittel zum Auftragen auf eine Zahnbürste, mit dem die Wirkung der Zahnreinigung erhöht wird. Zahnpasta enthält Wirkstoffe zur zahnmedizinischen Prophylaxe von vor allem Karies (Fluoride) und Parodontitis. Die Bezeichnung Pasta stammt aus der lateinischen Bezeichnung für eine halbfeste Arzneizubereitung zur äußeren Anwendung.

Vorläufer der Zahnpasta waren Zahnpulver zum Abreiben des Zahnbelages mit feinen Putzkörpern. Durch archäologische Zahnbefunde und schriftliche Quellen sind sie für viele Kulturen nachweisbar. Die Römer zum Beispiel benutzten den Begriff Dentifricium („Mittel zum Abreiben der Zähne“), Plinius d. Ä. gibt auch Inhaltsstoffe an: pulverisierte und zu Asche verbrannte Knochen, Horn oder Muschelschalen, Bimsmehl, Natron, mit Myrrhe versetzt.

Wenn wir an den Kontrollstellen unserer Stadtgebiete von Essen und Mülheim an der Ruhr Fahrzeuge kontrollieren, fühlen wir dem einen oder anderen auch auf den Zahn. Abgesehen von der überhöhten Geschwindigkeit, die wir genau messen können, kontrollieren wir bei einem Verdacht natürlich weiter. Lächeln ist die eleganteste Art, seine Zähne zu zeigen, denken sich viele, aber an uns hat sich manch einer die Zähne ausgebissen. Wenn jemand, um schnell ans Ziel zu kommen, mal einen Zahn zulegt, könnte er ruckzuck an unserer Kontrollstelle landen. Zähneknirschen hilft dabei auch nicht. Wir sagen, lächle und sei froh. Es könnte schlimmer kommen. Wir sind auch in der kommenden Woche mit geputzten Zähnen für Sie in unseren Stadtgebieten unterwegs. Fahren Sie vorsichtig!  

 

 

Eine nicht angepasste Geschwindigkeit zählt im Straßenverkehr noch immer zu den Hauptunfallursachen. Die effektive und flächendeckende Geschwindigkeitsüberwachung kann neben weiteren Maßnahmen sehr positive Auswirkungen auf das Unfallgeschehen haben. Uns liegt sehr daran, die Verkehrssicherheit in den Städten Essen und Mülheim zu erhöhen und möchten darauf hinweisen, dass neben den vorgeplanten Geschwindigkeitskontrollen in beiden Stadtgebieten jederzeit mit Geschwindigkeitsüberwachungen zu rechnen ist.  

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110