Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Im World Wide Web sicher unterwegs

Im World Wide Web sicher unterwegs
Im World Wide Web sicher unterwegs
Aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus hat die Landesregierung beschlossen, dass Schulen derzeit geschlossen bleiben. Was in Kinderohren wie ein Segen klingt, bringt für Eltern meist einige Umstellungen mit sich.
Polizei Essen

Zudem sind die Freizeitmöglichkeiten mittlerweile stark eingeschränkt, sodass die lieben Kleinen auch im Internet viel unterwegs sein werden.
Das Internet birgt leider auch viele Gefahren und wir möchten alle Eltern bitten, gerade in der jetzigen Zeit auf die möglichen Bedrohungen hinzuweisen und mit Ihren Kindern zu sprechen.

Hier einige Regelungen, damit Ihr Kind möglichst sicher im Internet unterwegs sein kann

Sie sollen als Gesprächsgrundlage dienen:

  • Gib keine persönlichen Daten im Internet preis. Dazu gehören insbesondere dein Name, dein Geburtstag, deine Wohnadresse oder deine Handynummer.
  • Hast du ein Mitgliedskonto eingerichtet, so schütze dich mit einem möglichst kreativem Passwort. Damit machst du es Kriminellen besonders schwierig, an deine Daten zu kommen. Das Passwort Tobi1111 wäre viel zu einfach.
  • Manche Mitgliedskonten können auch durch eine doppelte Sicherung vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. Schalte dies wenn möglich ein.
  • Veröffentliche so wenig Fotos wie möglich. Wenn sie einmal im Internet sind, so werden sie vermutlich für immer zu finden sein. Stelle keine Fotos von dir, deinen Freunden oder deiner Familie ohne deren Erlaubnis online!
  • Solltest du in einem Chat mit anderen Personen in Kontakt geraten sein, so gilt: Am besten keine persönlichen Informationen preisgeben oder Bilder zusenden. Man weiß nie, wer sich wirklich hinter dem „Internetnamen“ verbirgt. Vermeide jedweden Kontakt, wenn sich die Internetbekanntschaft mit dir treffen will. Sprich am besten direkt mit deinen Eltern darüber!
  • Im Internet kann nahezu alles veröffentlicht werden. Die Inhalte werden häufig nicht auf den Wahrheitsgehalt kontrolliert. Sogenannte „Fake-News“ dienen dazu, bei anderen Usern Verunsicherung und Unwahrheiten zu verbreiten. Glaube nicht alles, was du im Internet liest!
  • Häufig bieten Internetseiten Gratisspiele an, bei denen eine Registrierung ausreicht. Bedenke, dass du entweder deine persönlichen Daten preisgibst und/oder aber Spielfortschritte erst durch zusätzliche Zahlungen möglich sind.

Liebe Eltern, auch Sie können einiges für die Sicherheit im Web tun.

Achten Sie bitte stets darauf, dass Ihr Betriebssystem, Anwendungen sowie der Internetbrowser stets aktuell sind! Durch die Aktualisierung werden mögliche Sicherheitslücken geschlossen.
Zudem können Sie Filterprogramme einsetzen. Damit können Sie Ihre Kinder vor jugendgefährdenden Inhalten schützen. Sie können zudem auch steuern, wie lang Ihr Kind im Internet surfen kann.

Schützen Sie sich, Ihre Kleinsten und vorallem - bleiben Sie gesund!