Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizei und Feuerwehr gemeinsam vor Ort in der Grundschule
gemeinsame Präventionsarbeit

Gemeinsam mit dem Feuerwehrmann Brandamtsrat Rothe hat Kriminalhauptkommissar Sowa (Jugendkontaktbeamter) eine Grundschule in Essen besucht. Dort konnten die Kinder zunächst ihre Fragen rund um die Polizei und die Feuerwehr an die beiden Kollegen stellen. Nachdem so das Eis gebrochen war wurde den Kindern ein kurzer Filmbeitrag aus einer Silvesternacht gezeigt, indem ein Rettungswagen von Feuerwerk / Böllern und einem Feuerlöscher beworfen wird. Anschließend wurde kindgerecht auf die Gefahren von Feuerwerk eingegangen.

Ziel der Aktion war es, den Kindern nicht nur die Gefahren rund um das Thema Feuerwerk nahe zu bringen, sondern auch aus Sicht der „Helfer“ zu zeigen, wie es sich anfühlt bei einem Rettungseinsatz selber Opfer von Gewalt zu werden.

Der Jugendkontaktbeamte Sowa, der regelmäßig weiterführende Schulen in seinem Zuständigkeitsbereich aufsucht, war von dem erstmaligen Kooperationsprojekt an einer Grundschule begeistert: „Ganz bewusst sind wir auf die junge Zielgruppe eingegangen, da diese oft durch das Verhalten älterer Geschwister oder ihrer Eltern geprägt werde. Viele Kinder waren sich bis dato gar nicht der Gefahren bewusst und waren erschrocken, dass die, die helfen wollen, selber angegriffen und verletzt werden.“

Alle Beteiligten (u.a. Schule / Sozialarbeit / Jugendamt) können sich gut vorstellen die gelungene Aktion zu wiederholen. Schließlich soll die wichtige Botschaft rüberkommen: „Niemals dürfen Kinder Feuerwerk zünden oder damit spielen!“

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110